<< Gruner & Jahr >>

Gruner & Jahr AG & Co KG

Die Gruner + Jahr AG & Co KG (G+J) ist Europas größtes Druck- und Verlagshaus. 

Unternehmenssitz: Hamburg

Mitarbeiter: 11.822 (31. Dez. 2011)

Umsatz: 2.287 Mio. Euro (2011)

Homepage: http://www.guj.de/

Benjamin Thorn/pixelio.de

Förderung von Talenten

Der Schlüssel zum Erfolg sind die Mitarbeiter. Deswegen setzt Gruner + Jahr auf talentierte, motivierte und hervorragend ausgebildete Menschen. Die Personalentwicklung unterstützt die Entwicklung sowohl journalistischer als auch unternehmerischer Talente auf allen Ebenen. Durch die flache Hierarchie bei Gruner+ Jahr bedeutet Karriere nicht nur den Aufstieg durch die Ebenen. Mindestens ebenso wichtig ist die Entwicklung durch die Übernahme von mehr Verantwortung bei qualitativ anspruchsvolleren Aufgaben innerhalb der unterschiedlichen Bereiche.

Bewerbung bei Gruner + Jahr 

Bewerben können sich Interessierte über einen Online-Bewerbungsbogen unter www.guj.de/karriere

Wie sieht der Auswahlprozess bei Gruner + Jahr aus?
 
Nach dem Eingang der Bewerbung erhalten die Bewerber eine Bestätigung. Die Bewerbung wird dann an den entsprechenden Fachbereich weitergeleitet, wo über die Vergabe der Stellen entschieden wird. 

Ausbildung für Hochschulabsolventen

Das Traineeprogramm von G + J bietet Hochschulabsolventen (Masterabschluss oder vergleichbare Qualifikation) die Möglichkeit, in 18 Monaten das klassische Verlagsgeschäft sowie neue Geschäftsbereiche (z. B. Online-Vermarktung, Corporate Publishing) kennenzulernen. 

Während der Traineezeit werden die Teilnehmer in den Kernbereichen des Geschäfts (Anzeigen und Vertrieb) eingesetzt, haben aber auch die Möglichkeit, individuelle Stationen auszuwählen. Kein Traineeumlauf gleicht dem anderen, weil jeder Trainee andere Interessen und Talente hat. 

Durch die Mitarbeit im operativen Tagesgeschäft, durch den Einsatz in ausgewählten Sonderprojekten und durch eine 3-monatige Auslandsstation lernen die Teilnehmer das Verlagsgeschäft aus verschiedensten Perspektiven aus erster Hand kennen. Neben der fachlichen Ausbildung legt das Unternehmen großen Wert auf die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung. Deshalb wird das "Training on the Job" durch ein Seminarangebot ergänzt. Dort erhalten die Trainees regelmäßiges Feedback und es steht ihnen ein erfahrener Mentor zur Seite. 

Interessierte müssen nicht zwingend Wirtschaftswissenschaften studiert haben, um sich für das Traineeprogramm zu qualifizieren - es gibt bei G + J auch Trainees, die Jura, Medienwissenschaft oder Informatik studiert haben. Wichtig ist aber, dass sich Bewerber für die kaufmännischen Aufgaben des Verlagsgeschäfts begeistern können. 

Journalistische Ausbildung bei G + J

Journalistische Volontariate bietet Gruner+Jahr nur in ausgewählten Redaktionen an - aktuell bei den Gruner+Jahr Wirtschaftsmedien (FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND, CAPITAL, IMPULSE, BÖRSE ONLINE) und beim Dresdner Druck- und Verlagshaus (SÄCHSISCHE ZEITUNG).

Mehr Informationen zum Volontariat

Ausbildungsberufe 

Bei Gruner + Jahr verläuft die Ausbildung nicht nach "Schema F". Vielmehr passt sie sich stets neuen Anforderungen an. Es gibt daher auch keinen starren Plan. Mögliche Ausbildungsberufe sind:  

Bild: A. Liebhart/pixelio.de

Aktuelle Events sind derzeit nicht in unserer Datenbank hinterlegt. 

Das Druck- und Verlagshaus Gruner + Jahr ist Europas größtes Magazinhaus und der umsatzstärkste deutsche Verlag. Rund 15.000 Mitarbeiter erreichen mit mehr als 500 Magazinen und digitalen Angeboten Leser und Nutzer in über 30 Ländern.

Bei G+J erscheinen u. a. STERN (D), BRIGITTE (D), GEO (D, E, F, RU), CAPITAL (D, F), GALA (D, F, PL, RU), ELTERN (CHN, D, E, PL), P.M.-Gruppe (D), FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND (D), ESSEN & TRINKEN (D) sowie NATIONAL GEOGRAPHIC (D, F, PL, NL). Gruner + Jahr hält 59,9 Prozent an der Motor Presse Stuttgart, einem der größten Special Interest-Zeitschriftenverlage in Europa. G+J ist mit 37,45 Prozent an PRINOVIS Ltd. & Co. KG beteiligt, Europas größtem Tiefdruck-Konzern. Die G+J-Tochtergesellschaft Brown Printing ist eines der größten Offsetdruck-Unternehmen in den USA. Im Geschäftsjahr 2008 betrug der G+J-Umsatz ? 2,77 Mrd. Mit einem Auslands-Umsatzanteil von 54 Prozent gehört G+J zu den internationalsten Verlagshäusern der Welt. 74,9 Prozent von Gruner + Jahr gehören zur Bertelsmann AG, 25,1 Prozent hält die Hamburger Verlegerfamilie Jahr.

Der Zweite Weltkrieg ist gerade drei Jahre vorbei und die Bundesrepublik noch nicht gegründet, da erscheint 1948 mit 130.735 gedruckten Exemplaren die erste Auflage der Zeitschrift STERN.

Erst 17 Jahre später kommt es zur eigentlichen Gründung von Gruner + Jahr: 1965 vereinigen die Verleger John Jahr (CONSTANZE, BRIGITTE, SCHÖNER WOHNEN, CAPITAL) und Dr.Gerd Bucerius (STERN, Die Zeit u.a.) ihre Geschäftstätigkeiten mit dem Drucker Richard Gruner. Dadurch entsteht ein leistungsfähiges Druck- und Verlagshaus.

Ende der sechziger Jahre beginnt ein neues Kapitel der Verlagsgeschichte: Richard Gruner verkauft seine Anteile. Jahr und Bucerius halten je 37,5 Prozent. Der Bertelsmann-Verleger Reinhard Mohn beteiligt sich mit 25 Prozent. Von 1969 bis 1975 erwirbt der Medienkonzern Bertelsmann in mehreren Tranchen insgesamt 74,9 Prozent der G+J-Anteile. Von den Gründern bleibt nur noch die Hamburger Verlegerfamilie Jahr Gesellschafter, die bis heute eine Sperrminorität von 25,1 Prozent hält.

Gruner + Jahr stärkt seine Position mit Beteiligungen und Übernahmen im Inland und ab 1978 auch im Ausland. Zunächst werden Verlage in Spanien und den USA gekauft. 1979 kommt mit der Brown Printing Company eine Druckerei in den USA hinzu. Über die Jahre wird G+J durch zahlreiche Neugründungen und Zukäufe zum größten Zeitschriftenhaus Europas. Heute ist Gruner + Jahr die Nummer 1 in Deutschland, die Nummer 2 in Frankreich und hat internationale Zeitschriftenmarken wie CAPITAL, GEO, GALA, FOCUS/PM und PARENTS/ELTERN im Portfolio.

Mitte der achtziger Jahre steigt G+J auch in das Zeitungsgeschäft ein. Mit Tageszeitungen in Deutschland und Beteiligungen an mehreren osteuropäischen Blättern entsteht so ein eigenständiger Unternehmensbereich. Im Frühjahr 2000 bringt Gruner + Jahr in einem Joint Venture mit dem Londoner Medienkonzern Pearson die FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND auf den Markt. Seit mehreren Jahrzehnten ist dies die erste Neueinführung einer überregionalen Tageszeitung in Deutschland. Im Herbst 2003 startet Gruner + Jahr eine Innovationsoffensive, in deren Verlauf das G+J-Portfolio bis Ende 2007 weltweit um ca. 60 neue Titel anwächst.

2006 läutet Gruner + Jahr unter dem Motto „Expand your Brand“ (EyB) den Transformationsprozess des Unternehmens ein. EyB stellt die Entwicklung der G+J-Marken in den Fokus unternehmerischen und verlegerischen Handelns. Im Zuge des EyB-Prozesses werden zudem Akquisitionen getätigt, die die Marken des G+J-Portfolios ergänzen. Hierzu zählen der Entertainment Media Verlag, Deutschlands führender Special-Interest-Verlag im Themenfeld Unterhaltung (Kino, Film, Video/DVD, Musik und Spiele), sowie die Unternehmen xx-well.com (Ernährungsberatung) und chefkoch.de.

Im März 2010 genehmigten die russischen Kartellbehörden die Übernahme der russischen G+J-Tochter durch Axel Springer Russia. Hierzu gehören russische Ausgaben der Titelfamilie Geo (Geo, Geo Lenok, Geo Traveller) und die Gala Biografia, die unter demselben Titel in Lizenz weitergeführt werden sollen, sowie die entsprechenden Internet-Portale.

2008 erarbeitete Gruner + Jahr einen „Code of Conduct", einen Verhaltenskodex für gesetzeskonformes und ethisch verantwortliches Handeln. In den Leitlinien, die jedem Mitarbeiter ausgehändigt wurden, sind die Grundsätze der ohnehin gültigen und lange gelebten Unternehmenskultur, insbesondere geltendes Recht bei der Berufsausübung stets zu beachten und zu befolgen, schriftlich noch einmal fixiert. 

Der „Code of Conduct" ist eine Verhaltensrichtlinie für alle Mitarbeiter von G+J. Er baut auf dem Leitbild und den Werten eines modernen Medienunternehmens auf und vermittelt wichtige Grundregeln zum Verhalten am Arbeitsplatz, zu Finanzgeschäften und Berichtswesen sowie zum Umgang mit Medien und Technologien. Ziel des Kodexes ist es, Mitarbeitern sowohl bei den rechtlichen als auch den ethischen Herausforderungen ihrer täglichen Arbeit zur Seite zu stehen. Darüber hinaus soll er das öffentliche Ansehen von G+J als verlässlicher und integrer Geschäftspartner weiter festigen.

Ein gesonderter „Leitfaden zur Entscheidungsfindung", der Teil des Kodexes ist, bietet Mitarbeitern in Zweifelsfällen Orientierung und zeigt auf, wie ein Wertekonflikt gelöst werden kann. Der „Code of Conduct" liegt schriftlich in vielen Sprachen vor und kann darüber hinaus im Intranet eingesehen werden.

DAS REGELWERK IN VIER BEREICHEN

1. Gesellschaftliche Verantwortung: In diesem Teil wird das Verhältnis von G+J in seinen Außenbeziehungen geregelt. Die Leitlinien spiegeln geltendes Recht wider, d. h. Menschenrechte, Umweltschutzbestimmungen sowie allgemeine Verbraucherschutzrichtlinien.

2. Verhalten am Arbeitsplatz: Die Leitlinien sehen das Eintreten für ein diskriminierungs- und angstfreies Arbeiten bei G+J vor sowie den korrekten Umgang mit Datenschutz und Firmeneigentum.

3. Finanzgeschäfte und Berichtswesen:Hier geht es um die Transparenz der Geschäftsabläufe und um die Abwehr krimineller Strukturen.

4. Medien und Technologie: Dieser Teil regelt die Besonderheiten des Medienunternehmens. Besonders die journalistische Unabhängigkeit wird betont.

Das sagt das Unternehmen über sich:

"Gruner + Jahr steht für eigenständige, glaubwürdige und unabhängige Inhalte von höchster Qualität. Diese können nur in einer Atmosphäre, die pluralistisch, liberal und journalistisch unabhängig ist, entstehen. Journalistische Freiheit ist unmöglich ohne wirtschaftliche Unabhängigkeit. Unternehmerisches Denken und Handeln gehört deshalb genauso wie die journalistischen Grundsätze zu den Prinzipien, zu denen Gruner + Jahr sich bekennt. So sichern und garantieren ökonomischer Erfolg und langfristige Rentabilität dauerhaft auch die journalistische Qualität der Produkte von Gruner + Jahr.

Jeder der über 14.500 Mitarbeiter von Gruner + Jahr fühlt sich diesen Grundsätzen verpflichtet. Die fünf G+J-Unternehmensbereiche erschließen neue Geschäftsfelder und optimieren die bestehenden. Durch Innovation und Investition stellt Gruner + Jahr bereits heute sicher, dass der wirtschaftliche und publizistische Erfolg von Europas größtem Zeitschriftenverlag auch für die Zukunft gewährleistet bleibt."

Ein gutes Betriebsklima und zufriedene Mitarbeiter sind für Gruner + Jahr ein wichtiges Ziel. Arbeit und Leben, Familie und Karriere gelten nicht als Widerspruch.

"Wir möchten unsere Eltern unterstützen. Dies tun wir nicht nur mit vielfältiger Information, die sich immer auf dem neuesten Stand befindet, sondern auch mit Unterstützung bei Betreuungsengpässen und der neuen Betriebsvereinbarung zur Vorbereitung und Gestaltung der Elternzeit und des Wiedereinstiegs und der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf."

In der Vergangenheit zeigte sich gleich zweimal wie gut die familienorientierte Personalpolitik von G+J ist. Unter der Schirmherrschaft von Ursula von der Leyen suchte W&V im März 2008 das familienfreundlichste Unternehmen der Kommunikationsbranche und G+J belegte den ersten Platz. Beim Deutschen Kinderpreis im Dezember 2008 wurde G+J Sieger in der Kategorie "Kinder bewegen Unternehmen" . Dieser Preis wird von der Kinderhilfsorganisation World Vision Deutschland zusammen mit der evangelischen Kirche vergeben.

Vorstand Achim Twardy: "Die Preise ehren einen wichtigen Teil der Gruner + Jahr Unternehmens­kultur. G+J schafft für seine Mitarbeiter beste Voraussetzungen, Familie und Beruf in Einklang zu bringen."

War in der Vergangenheit vornehmlich Sachkompetenz für den persönlichen und unternehmerischen Erfolg ausreichend, spielen in jüngerer Zeit soziale und emotionale Kompetenz eine immer bedeutendere Rolle.

Diesen Umständen trägt Gruner + Jahr mit einer auf die Branchenspezifika zugeschnittenen Personalentwicklung Rechnung. Das klassische Fortbildungsprogramm vermittelt sowohl Fachwissen als auch Managementkompetenz. Besonders engagierte Mitarbeiter aus Redaktion und Verlag haben die Chance, sich in unterschiedlichen Förderprogrammen - vom Nachwuchsprogramm bis zum Führungskolleg - weiter zu entwickeln. Darüber hinaus gibt es im Rahmen eines Fellowship-Programms die Möglichkeit der Realisierung einer berufsbezogenen Promotion oder eines MBA-Abschlusses.

So wie die Medien, die G+J produziert, steht auch die Kultur des Hauses für Eigenständigkeit, Glaubwürdigkeit und unabhängiges Denken. Diese kann allerdings nur in einer liberalen Atmosphäre entstehen. Daher bietet G+J ein Arbeitsumfeld, das allen Mitarbeitern, frei von Vorurteilen und unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft oder anderen Unterschieden, umfangreiche Chancen zur beruflichen Entfaltung bietet. Der Grundgedanke: Ein internationales Unternehmen kann nur erfolgreich sein, wenn es die Vielfalt seiner Belegschaft erkennt und darin liegende Chancen für sich nut

Teamgeist und Gesundheitscheck

Körperliche Fitness und die Gesundheit der Mitarbeiter sind Motivation der Sportförderung bei G+J. Die Vielfalt der Sportarten und Veranstaltungen, aber vor allem auch das Engagement der Mitarbeiter gehören zur Unternehmenskultur. Dieses Engagement beim Betriebssport wurde von der Handelskammer Hamburg 2008 mit dem "SportMerkur" ausgezeichnet. Als Preisträger in der Kategorie "Betriebssport" wurde Gruner + Jahr im Rahmen der 4. Hamburger Sportgala am 23. Februar 2009 in der Handelskammer Hamburg geehrt.