<< Bayern LB >>

Die Bayerische Landesbank (BayernLB) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in München. Als Landesbank ist sie die Hausbank des Freistaates Bayern und Spitzeninstitut für die bayerischen Sparkassen.

BayernLB

Die BayernLB ist die führende bayerische Geschäftsbank für große und mittelständische Kunden in Deutschland und Europa sowie für private Kunden. Sie ist ein Mitglied der Sparkassen-Finanzgruppe in Bayern und versteht sich als leistungsstarke Regionalbank mit europäischer Ausrichtung und internationaler Expertise.

Unternehmenswebseite: www.bayernlb.de

Bilanzsumme: 255,601 Mrd. Euro (2013)

Mitarbeiter: 8.568 weltweit (2013)

Alle Zahlen im aktuellen Jahresabschluss 

Anforderungsprofil

Für unsere Traineeprogramme sowie den Direkteinstieg suchen wir Hochschulabsolventen mit überdurchschnittlich abgeschlossenem Studium der Wirtschaftswissenschaften (BWL, VWL, u.a.), Wirtschaftsmathematik und -informatik sowie Jura oder einem anderen Studium mit erkennbarer Wirtschaftsorientierung. Darüber hinaus sollten Sie erste Berufserfahrungen, z. B. durch Ausbildung oder Praktika, im Bankenbereich mitbringen. Fremdsprachenkenntnisse sowie ein Aufenthalt im Ausland runden Ihr Profil ab.

Damit Sie sich bei uns wohl fühlen, sollten Sie neben dem akademischen Abschluss Eigeninitiative sowie Ideenreichtum mitbringen und dazu Spaß an der Dienstleistung sowie am Kundenkontakt haben. Optimal ist es, wenn Sie zusätzlich kommunikativ sowie aufgeschlossen sind und gerne im Team arbeiten.

© Bayern LB

© Bayern LB

© Bayern LB

© Bayern LB

© Bayern LB

Christine Schwarz, seit 2012 in der Restructuring Unit FI, hat ihre Karriere bei der BayernLB als Trainee gestartet.

Maria Lorenz, Bank-Azubi

Kim Trummer, 22, aus München

Praktikum

Theoretisches Wissen ist gut - es in der Praxis zu erproben, ist noch besser. Was Sie an der Hochschule gelernt haben, möchten Sie nun anwenden und sich damit für den Berufseinstieg entscheidende Vorteile sichern. Ergänzen Sie Ihr Studium mit einem anspruchsvollen, bestens betreuten Praktikum bei der BayernLB. Wir bieten Ihnen attraktive Perspektiven in vielen Bereichen. Lernen Sie die Prozesse des Risikomanagements kennen oder gewinnen Sie Einblicke in Themen wie Wertpapierhandel, Controlling, Portfoliomanagement oder Technologiefinanzierung.

Die besten Chancen auf ein Praktikum haben Sie mit Studiengängen der Fachrichtung Informatik, Wirtschaftswissenschaften, Mathematik und Physik sowie weiteren Studiengängen mit Wirtschaftsorientierung. Zudem sollten Sie sich mindestes acht Wochen Zeit nehmen und bereits das Vordiplom (Diplom-Studiengänge) bzw. das dritte Semester (Bachelor-Studiengänge) abgeschlossen haben.

Informationen zur Bewerbung gibt es hier

Abschlussarbeit

Gerne unterstützen wir Sie auch im Rahmen Ihrer Abschlussarbeit. Wenn Sie einen interessanten Themenvorschlag ausgearbeitet haben, der von unseren Spezialisten aufgegriffen werden kann, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir leiten Ihre Bewerbung an die passenden Ansprechpartner weiter. Nur Mut. Sie können von unserem Fachwissen profitieren. Wir sorgen für kompetente Betreuung und praxisnahes Arbeiten.

Weitere Informationen gibt es hier

Duales Studium
 

Bachelor of Arts, Fachrichtung Bank

Das ausbildungsintegrierte Studium qualifiziert Sie innerhalb von drei Jahren zur Lösung komplexer Problemstellungen des Bankbetriebes. In der Praxis werden Sie durch erfahrene Fachleute begleitet und können erste Einblicke in die Geschäftsbereiche der BayernLB gewinnen. Die Studieninhalte werden in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg an den Standorten Heidenheim oder Ravensburg vermittelt. Neben Themen aus der Allgemeinen Betriebs- und Volkswirtschaftslehre sowie der Rechtskunde werden Sie in Spezieller Bankbetriebslehre ausgebildet. Das so erworbene Fachwissen können Sie sofort durch Ihre Mitarbeit in Projekten bzw. durch Übertragung von verantwortungsvollen Aufgaben in der Praxis anwenden und werden so zum Experten für das Bankgeschäft. 

Mehr Informationen zum Dualen Studium, Fachrichtung Bank, gibt es hier

 

Bachelor of Science, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik 

Der duale Studiengang startet jährlich zum 1. September und dauert drei Jahre. Die besten Chancen auf einen Studienplatz haben Sie mit der Allgemeinen Hochschulreife und sehr guten schulischen Leistungen. Im Zuge der Internationalisierung des Bank- und Finanzgeschäftes findet ein Teil der Studieninhalte in englischer Sprache statt, so dass wir auch hier gute Sprachkenntnisse voraussetzen. Darüber hinaus sollten Sie Interesse, Eigeninitiative und Ideenreichtum mitbringen sowie Spaß an der Dienstleistung und am Kundenkontakt haben.

Das ausbildungsintegrierte Studium qualifiziert Sie innerhalb von drei Jahren zur Lösung komplexer Problemstellungen im Bereich der Informationstechnologie. In der Praxis werden Sie durch erfahrene Fachleute begleitet und gewinnen erste Einblicke in die unterschiedlichen IT-Abläufe der BayernLB.

Die Studieninhalte erlernen Sie an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg am Standort Ravensburg.

Mehr Informationen zum Dualen Studium, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik, gibt es hier

Allgemeines Traineeprogramm

Jeder Mensch hat andere Talente und Fähigkeiten, deshalb ist auch unser 15-monatiges Traineeprogramm individuell. Wir nehmen uns Zeit, für Sie ein maßgeschneidertes Programm zusammenzustellen. So eignen Sie sich ab dem ersten Tag genau die Kenntnisse an, die Sie später für Ihre Aufgaben benötigen. Damit Sie sich bei uns wohlfühlen, sollten Sie Eigeninitiative und Ideenreichtum mitbringen und dazu Spaß an der Dienstleistung und am Kundenkontakt haben. Optimal ist es, wenn Sie zusätzlich kommunikativ sowie aufgeschlossen sind und gerne im Team arbeiten.

Unser Allgemeines Traineeprogramm ist generalistisch für alle Bankbereiche ausgelegt. Jedoch besteht auch die Möglichkeit, von Anfang an einen der folgenden Ausbildungsschwerpunkte zu wählen:

·         Schwerpunkt "Business Finance"

·         Schwerpunkt "Capital Markets"

·         Schwerpunkt "Finance and Accounting"

·         Schwerpunkt "IT-Steuerung und Betreuung"

·         Schwerpunkt "Mathematik"

·         Schwerpunkt "Risk Management"

Informationen zur Bewerbung

Stellenangebote

Auf der Suche nach einer neuen Perspektive und bereit für den nächsten Schritt in der beruflichen Laufbahn:
Alle Informationen zum Direkteinstieg und aktuelle Stellenangebote finden Sie hier.

Heute Trainee – morgen Führungskraft. Wie Christine Schwarz

„Ich habe es als sehr angenehm empfunden, dass ich gleich ins Team integriert wurde und verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen konnte.  

Für mich gibt es keinen besseren Einstieg, da man die Einsatzstationen frei wählen kann und durch diverse Seminare und Schulungen das notwendige bankspezifische Know-how vermittelt bekommt. Die BayernLB legt großen Wert auf eine ausgewogene Work-Life- Balance. Wer etwas für seine Gesundheit und Fitness tun möchte, profitiert von diesem vielseitigen Angebot ungemein.“

Zahlreiche BayernLB-Führungskräfte und Fachspezialisten sind als Trainee gestartet und verantworten heute anspruchsvolle Aufgaben. Das Trainee-Programm hat sich für sie als optimaler Einstieg erwiesen, da sich die Inhalte und Stationen an den persönlichen Stärken und Talenten des Einzelnen orientieren.

Maria Lorenz, 21, macht eine Banklehre bei der Bayerischen Landesbank.

Du machst eine klassische Banklehre. Seit jeher gilt das als solider Ausbildungsstart, der einem alle Möglichkeiten offenlässt. Weißt du schon, was du nach Ausbildungsende vorhast?

Nach der Ausbildung möchte ich zunächst erst einmal ins Bankgeschäft einsteigen und arbeiten. Wenn ich dann ein Studium antrete, möchte ich dies neben dem Beruf absolvieren. Dadurch habe ich zu den neuen theoretischen Themen direkten Praxisbezug. Natürlich zählt auch der finanzielle Aspekt, weiterhin Geld zu verdienen und trotzdem studieren zu können. So ein Studium kann ich entweder per Fernstudium oder als Präsensstudium an drei Abenden pro Woche durchführen.

Was waren deine Gründe, die Ausbildung anzufangen?

Schon in der Schule habe ich die Leistungskurse Wirtschaft/Recht und Mathematik belegt und sowohl Interesse als auch Gefallen daran gehabt. Deshalb habe ich mich im Bereich Wirtschaft-Finanzsektor beworben. Das duale Studium hat mich weniger angesprochen, aber die Ausbildung ist, denke ich, eine gute Basis um das Bankgeschäft von Grund auf kennenzulernen.

Ein weiterer Grund die Ausbildung zu beginnen war der Fakt, dass ich aufgrund meines Abiturs die Ausbildungszeit um ein ganzes Jahr verkürzen kann.

Und warum bei der BayernLB?

Die BayernLB bietet nicht die klassische Bankausbildung im Filialbetrieb. Ich stehe also nicht am Schalter und habe Tag für Tag die gleichen Arbeitsabläufe. Im Gegenteil, ich habe die Möglichkeit während meiner Ausbildungszeit in verschiedenste Abteilungen versetzt zu werden, das Bankgeschäft kennenzulernen, Einblicke aus unterschiedlichsten Blickwinkeln zu erhalten und natürlich selbst mitzuarbeiten.

Wie sieht das Bewerbungsprocedere eigentlich aus?

Das fängt natürlich immer mit dem Einreichen der Bewerbungsunterlagen an. Angenehm war, dass ich dies nicht in Papierform, sondern völlig unkompliziert online machen konnte. Ist man geeignet, wird man zu einem Assessment Center eingeladen. In diesem ganztägigen Auswahlverfahren wurde zunächst eine Vorstellrunde der eingeladenen Bewerber und auch der anwesenden Mitarbeiter  durchgeführt.

Darauf folgte die Vorstellung der  Bank als Unternehmen von einer Nachwuchskraft, was als sehr positiv und angenehm empfunden wurde. Danach wurden einige schriftliche Tests durchgeführt um unter anderem das logische Denken oder beispielsweise die Fähigkeiten im Bereich Rechtschreibung und Grammatik auf die Probe zu stellen. Anschließend wurden Gruppentests durchgeführt. Am Ende fand ein persönliches Gespräch statt. Dieses habe ich als sehr entspannt und locker empfunden, wodurch ich wesentlich weniger nervös war und mich besser auf die gestellten Fragen und meine Antworten konzentrieren konnte.

 

Mehr Informationen zur Ausbildung für Schulabgänger gibt es hier

Was machst du jetzt beruflich? 
Eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Bayerischen Landesbank.

Wie lange dauert das?
Die Ausbildung dauert zwei Jahre und besteht zum einen aus dem praktischen Teil mit wechselnden Einsatzstationen in der Bank, zum anderen dem theoretischen Teil mit der Berufsschule in Blockphasen und internen Ergänzungsseminaren.

Was bist du, wenn du damit fertig bist?
Ausgebildete Bankkauffrau mit IHK Abschluss.

Wieviel verdienst du dann in etwa?
Ich werde nach der Ausbildung mit einem Anfangsgehalt von etwa 2.400 bis 2.500 Euro brutto pro Monat einsteigen. Momentan verdiene ich, je nach Lehrjahr, zwischen 938 und  1.000 Euro brutto pro Monat.

Und wie viel Urlaub hast du im Jahr?
30 Tage

Du würdest das noch einmal machen, weil ...
… es ein guter Start ins Berufsleben und eine gute Voraussetzung für eine Karriere ist. In der BayernLB hat man die Möglichkeit, viele Bereiche einer Großbank oder eines großen Unternehmens kennenzulernen, was eventuell in anderen Banken nicht in dem Ausmaß möglich ist. Zudem fühle ich mich im Team der BayernLB gut aufgehoben.

Allerdings nervt dich etwas, dass ...
… der Weg zur Berufsschule für Bankkaufleute  – in Riem – von meiner Wohnung aus ziemlich weit ist. Deshalb muss ich an solchen Tagen sehr früh aufstehen, um die leider manchmal unzuverlässigen Bahnen pünktlich zu erwischen. 

Laufend die aktuellsten Termine 

Große deutsche und ausgewählte internationale Unternehmen

Erfolgreiche und langjährige Beziehungen zu deutschen und internationalen Großkunden zeichnen die BayernLB aus. Hierzu zählen DAX-, MDAX- und Familienunternehmen ab 1 Mrd. Euro Jahresumsatz, die vom deutschen Heimatmarkt aus international tätig sind. In Europa und Nordamerika betreut die BayernLB auch weiterhin ausgewählte Unternehmen in den Bereichen Bau, Chemie, Technologie, Öl und Gas sowie Versorgung. Kernkompetenz ist die klassische Kreditfinanzierung, u. a. Betriebsmittel-, Investitions- und Handelsfinanzierungen sowie ein breit gefächertes Leasingangebot. Anerkannte Kompetenz besitzt die Bank in der weltweiten Projekt- und Exportfinanzierung insbesondere in den Sektoren Infrastruktur, Energie sowie Erneuerbare Energien.

Zum Leistungsangebot gehören Kapitalmarktprodukte wie Schuldscheindarlehen und Unternehmensanleihen. Als einer der größten Emittenten am Euromarkt ist die BayernLB stets in allen bedeutenden Währungen präsent und pflegt intensive Kontakte zu allen wichtigen Marktteilnehmern. Mittels Risiko- und Liquiditätsmanagement werden Wechselkurs-, Rohstoff- bzw. Energiepreis-, Zinsänderungs- sowie Ausfallrisiken und Marktwertschwankungen abgesichert. Bilanzstruktur- Portfolio- und Finanzrisikomanagement ergänzen dieses Angebot.

1884 

Am 21. April 1884 unterzeichnete König Ludwig II. in Hohenschwangau das "Gesetz, die Landeskultur-Rentenanstalt betreffend". Ziel des Gesetzes war es, "die Beschaffung von Kapitalien zur Ausführung von Kulturunternehmungen zu erleichtern". Um die überwiegend kleinbäuerlichen Anwesen durch Modernisierung und Rationalisierung konkurrenzfähig zu machen, wurden insbesondere Flurbereinigungen und Entwässerungsmaßnahmen zum Gewinn weiterer landwirtschaftlicher Flächen angestrebt. Durch die "Königlich Allerhöchste Verordnung" vom 4. Juni 1884 wurde die Landeskultur-Renten-Kommission eingesetzt, deren Aufgabe die Prüfung und Bescheidung der Darlehensgesuche sowie die Bewirkung des Darlehensvollzuges und Überwachung der Darlehensverwendung war. Die Kommission war dem Staatsministerium des Innern untergeordnet und auch die "Bureaugeschäfte" wurden im Innenministerium besorgt. Es gab also anfänglich kein eigenes Geschäftsgebäude und das "Personal" bestand aus wenigen Beamten, die auf verschiedene Ministerien und staatliche Einrichtungen verteilt waren und ihre Aufgaben für die Landeskultur-Rentenanstalt nebenamtlich erledigen mussten.

1904 

Die Darlehenssumme der Landeskultur-Rentenanstalt erreicht 3 Millionen Mark. In den ersten Jahren beschränkten sich die Darlehensbewilligungen auf wenige Maßnahmen, ab der Jahrhundertwende jedoch stieg das Volumen sprunghaft an. Der Grund dafür waren insbesondere die dringend benötigten Maßnahmen zur Wasserversorgung in den ländlichen Gemeinden.


1914 

Die Vertreter der bayerischen Sparkassen gründen am 9. Dezember 1914 den Giroverband und mit ihm eine zentrale Abrechnungsstelle für den Scheck- und Giroverkehr. Die Förderung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs galt zu dieser Zeit als vordringliche Aufgabe.

1917 

Gründung einer eigenständigen Geschäftsstelle für die Girozentrale in Nürnberg. Die Geschäftsabwicklung war in der ersten Zeit von der Städtischen Sparkasse Nürnberg nebenamtlich besorgt worden. Die "Girozentrale bayerischer Sparkassen" erhielt auch erstmals eine hauptamtliche Leitung.

1925 

Organisatorische Abtrennung der Girozentrale vom Sparkassenverband und Umbenennung in "Bayerische Gemeindebank (Girozentrale) Öffentliche Bankanstalt". Die Girozentrale war 1920 von Nürnberg nach München umgezogen und ihre Aufgaben waren wesentlich erweitert worden: Im Mittelpunkt stand insbesondere die Versorgung der Kommunen mit langfristigen Krediten, die durch Ausgabe von festverzinslichen Kommunal-Obligationen refinanziert wurden. Auch das Firmenkundengeschäft und das Konsortialgeschäft mit den Sparkassen wuchs stetig an.

1929 

Gründung der Bayerischen Landesbausparkasse als Abteilung der Bayerischen Gemeindebank.

1929 

Die Landeskultur-Rentenanstalt wird zur selbständigen juristischen Person öffentlichen Rechts mit wesentlich erweiterten Aufgaben wie z.B. Kreditvergabe für den sozialen Wohnungsbau. Sie erhält das Emissionsrecht für die festverzinslichen Landeskultur-Rentenbriefe.

1949 

Umbenennung der Landeskultur-Rentenanstalt gemäß ihren Aufgaben inBayerische Landesbodenkreditanstalt.

1972 

Am 1. Juli 1972 fusionieren die Bayerische Gemeindebank und die Bayerische Landesbodenkreditanstalt zur Bayerischen Landesbank Girozentrale. In einer außerordentlichen Verbandsversammlung am 13. April 1972 stimmte die erforderliche Mehrheit der vertretenen Sparkassen für die Vereinigung der beiden Institute. Der Bayerische Landtag verabschiedete schließlich im Juni 1972 das Gesetz über die Bayerische Landesbank. Das künftige Institut wurde mit einem Grundkapital von 400 Mio. DM ausgestattet, an dem der Freistaat Bayern und die bayerischen Sparkassen je zur Hälfte beteiligt waren. Die Landesbank definierte sich hauptsächlich als Sparkassenzentralbank, Hausbank des Freistaates Bayern, Kreditinstitut der Kommunen und Universalbank mit Schwerpunkt im Wertpapier- und Auslandsgeschäft. 

Darüber hinaus konnte die Bank durch die Landesbausparkasse (1929 als Abteilung der Gemeindebank gegründet) und durch die Landesbodenkreditanstalt wichtige Aufgaben im Städte- und Wohnungsbau abdecken. 

Die Bilanzsumme der neuen Landesbank betrug 1972 fast 30 Mrd. DM. 3500 Mitarbeiter waren Ende 1972 bei der Bank beschäftigt, die meisten davon in München und nur ein kleiner Teil in der damals einzigen Zweigstelle in Nürnberg.

2005 

Mit dem neuen Marktauftritt beginnt für die Landesbank die Zeit nach dem Wegfall der staatlichen Haftungsgarantien.

Sparkassen

Die Sparkassen stellen ein weiteres wesentliches Kundensegment der BayernLB dar. Sie haben neben ihrer Funktion als Eigentümer außerdem eine wichtige Doppelrolle als Kunden und Vertriebspartner. Sie nutzen Finanzprodukte und Serviceleistungen der BayernLB und vertreiben sie im Geschäft mit ihren Privatkunden. Die Zusammenarbeit mit den Sparkassen wird durch eine engere Verzahnung der Planungsprozesse, marktgerechte Vergütungsmodelle sowie eine verstärkte gemeinsame Marktbearbeitung im Mittelstandsgeschäft künftig intensiviert.

Öffentliche Hand und institutionelle Anleger

Bei Finanzierungsgeschäften mit der Öffentlichen Hand und institutionellen Anlegern konzentriert sich die BayernLB auf den Kernmarkt Bayern und Deutschland. Daneben wird die Bank weiterhin eng mit institutionellen Kunden in den Finanzzentren London und New York zusammenarbeiten.

Immobilien

Im Fokus des Geschäftsfeldes stehen langfristige gewerbliche Finanzierungen in Bayern und Deutschland und das Geschäft mit Wohnungsbauunternehmen und Bauträgern der Wohnungswirtschaft. Gewerblichen Immobilienkunden bietet die BayernLB ein umfangreiches Service- und Dienstleistungsangebot rund um die Immobilienfinanzierung. Dieses wird künftig in einem gruppenweiten Kompetenzzentrum gebündelt und damit noch effizienter organisiert werden.

Mittelständisches Firmenkundengeschäft

Die BayernLB ist die Kundenbank für den Mittelstand, vor allem in Bayern aber zunehmend auch in Deutschland. Hohe Produkt- und Beratungsqualität, gute persönliche Kundenbeziehungen und der Ruf als kompetenter und zuverlässiger Partner prägen das Profil der Bank im Geschäft mit dieser Kundengruppe. Umfassendes Know-how bietet die BayernLB bei der aktiven Begleitung der mittelständischen Exportwirtschaft auf neuen Absatzmärkten im Ausland. Außerdem hat sie eine herausragende Marktstellung im Fördergeschäft, insbesondere im Bereich der nachhaltigen Energieerzeugung und Energieeffizienz, der nachhaltigen Mobilität und der Wasserwirtschaft. Die BayernLB strebt die Marktführerschaft bei der Betreuung von größeren mittelständischen Unternehmen in Bayern an.

Als langfristiger Partner unterstützt die BayernLB ihre Kunden bei der Finanzierung von Investitionen in Sachanlagevermögen (z.B. Maschinen, Anlagen und Büro- und Geschäftsausstattung). Für das tägliche Geschäft ist es wichtig, eine flexibel nutzbare Liquiditätsreserve zu besitzen. Kurzfristige Kreditmittel stellt die BayernLB schnell und unkompliziert zur Verfügung. Alle für ein Firmenkonto notwendigen Kreditformen gehören dabei zum Portfolio. Die Kreditvergabe ist selbstverständlich in Euro und jeder Fremdwährung möglich. Die Produkte im Bereich der Betriebsmittelfinanzierung reichen vom Kontokorrentkredit, über Termin- und Saisonkredite bis zu Factoring und Avalkrediten. Unternehmensfinanzierungen und Leasingangebote ergänzen die umfangreiche Palette im Mittelstandsgeschäft.

Privatkunden

Über ihre Tochtergesellschaft Deutsche Kreditbank (DKB) als "Hausbank im Internet" wird die BayernLB den erfolgreichen Wachstumspfad im Privatkundengeschäft weiter fortführen. Die DKB, Deutschlands zweitgrößte Direktbank, fokussiert sich neben dem Internetbanking insbesondere auf die Zukunftsmärkte Umwelttechnik, Gesundheit & Pflege sowie Bildung & Forschung. Daneben gehören Gewerbekunden sowie Kunden aus dem Bereich Infrastruktur insbesondere in Ostdeutschland zu den Zielkunden der DKB.

Eine wesentliche Säule in der Zusammenarbeit mit den Sparkassen stellt die LBS dar. Klares Ziel ist es, die Marktführerschaft der LBS im Bauspargeschäft in Bayern weiter auszubauen. In besonderem Maße profitiert die LBS von ihrer breiten regionalen Präsenz, der ausgezeichneten Beratungskompetenz der LBS-Außendienst- und Sparkassen-Mitarbeiter sowie dem hohen Bekanntheitsgrad der Marke LBS.

Die BayernLabo übernimmt für die BayernLB im öffentlichen Auftrag das wettbewerbsneutrale Wohnungs- und Städtebaufördergeschäft. Diese Position wird die BayernLabo, auch über Chancen aus den in Deutschland aufgelegten Konjunkturpaketen, kontinuierlich stärken.

Darüber hinaus betreut die BayernLB Privatkunden indirekt über die Zusammenarbeit mit den bayerischen Sparkassen, denen eine umfangreiche Palette an Produkten und Dienstleistungen für das Retail Banking bereitgestellt wird.

Kundenbetreuung vor Ort in ausgewählten europäischen Regionen

Die MKB Bank ist eine der größten Banken Ungarns und wird ihre gute Marktposition im Privat- wie im Großkundenbereich weiter ausbauen.

Über die Beteiligung an der LBLux erschließt das Institut zudem Marktpotenziale Corporate und Private Banking im Benelux-Raum.

Restrukturierungseinheit

Die Aktivitäten, die nicht zum Kerngeschäft gehören, werden in einer Restrukturierungseinheit gebündelt. Darin werden diejenigen Portfolios zusammengefasst, von denen sich die BayernLB trennen will. Hierbei handelt es sich schwerpunktmäßig unter anderem um ABS- und Investmentportfolios, strukturierte Finanzierungen (wie z.B. Flugzeug- und Schiffsfinanzierungen, US-Gewerbeimmobilien sowie leverage buyout-Finanzierungen in Europa, USA und Asien) und Teile des Kreditportfolios mit Banken und der öffentlichen Hand außerhalb Deutschlands. Durch diese konsequente Trennung von Kerngeschäft und Nicht-Kerngeschäft werden zum einen die Geschäftsfelder der Kernbank entlastet und zum anderen gebundene Kapital- und Liquiditätsressourcen freigesetzt. Diese Einheit wird zugleich konzernweit den Abbau der Nicht-Kernaktivitäten überwachen.


Nachhaltigkeitspolitik 

1. Die BayernLB ist überzeugt, dass die Verbindung ökonomischer, ökologischer und sozialer Ziele zu einer nachhaltigen Steigerung des Unternehmenswertes führt. Aus diesem Grund will die Bank ihre Nachhaltigkeitsleistung kontinuierlich verbessern. 

2. Die BayernLB ist als eines der größten, international tätigen Finanzinstitute Deutschlands ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Bayern. Der damit verbundenen Verantwortung will die BayernLB auch durch die Entwicklung und den flächendeckenden Vertrieb nachhaltiger Bankprodukte gerecht werden. 

3. Die BayernLB versteht sich als Bestandteil der Bürgergesellschaft und erkennt auch insbesondere im Rahmen ihres öffentlichen Auftrags ihre soziale Verantwortung dadurch an, dass sie sich weiterhin in ökologisch und sozial besonders Nutzen stiftenden Projekten engagiert. 

 4. Die BayernLB ist sich ihrer Verantwortung für eine umweltgerechte Entwicklung bewusst und will daher ihre direkten und indirekten Auswirkungen auf die natürliche Umwelt minimieren und wo möglich vermeiden. 

5. Die BayernLB weiß, dass ihre Mitarbeiter eine zentrale Rolle für den nachhaltigen Unternehmenserfolg spielen. Daher versucht sie, auch den sozialen Bedürfnissen ihrer Belegschaft bestmöglich zu entsprechen.

6. Die BayernLB betrachtet den Dialog mit externen Anspruchsgruppen zu nachhaltigkeitsrelevanten Themen als Chance zur eigenen Weiterentwicklung und die Diskussion als Beitrag zu einer nachhaltigen Gesellschaftsentwicklung. 

7. Die angestrebten Ziele sollen unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben und unter Berücksichtigung der Menschenrechte realisiert werden, wobei die BayernLB die relevanten Vorschriften als Mindestanforderungen versteht.

Deutscher Innovationspreis im Gesundheitswesen

Seit über fünfzehn Jahren prämieren wir herausragende Ideen im Gesundheitswesen. Die diesjährige Ausschreibung für deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen ist erfolgreich verlaufen, nun entschiet eine hochrangige Jury über die Preisträger 2012. Die Preise und Auszeichnungen wurden den Gewinnern in einem Festakt am 11. Juni 2012 in München überreicht.

Die Ausschreibung hatte das Thema „Herausforderungen des demographischen Wandels – Geriatrische Versorgungsstrukturen für morgen“. Der Rückgang der Bevölkerung bei gleichzeitig steigendem Altersdurchschnitt wird die Gesellschaft spürbar verändern und stellt Politik, Gesellschaft sowie Unternehmen vor erhebliche Herausforderungen. Der Sonderpreis ist dem Thema „Würdevolles Sterben“ gewidmet. Der Innovationspreis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert.

„Mit der Verleihung des Innovationspreises unterstützen wir lösungsorientierte Projekte, die sich mit gesundheits- und sozialpolitischen Fragestellungen beschäftigen“, sagt Dr. Edgar Zoller, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der BayernLB. „Die Bewerbungen belegen das hohe Engagement und die Innovationsstärke von Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Gesundheitsbranche.“

Über die Vergabe des „Deutschen Innovationspreises im Gesundheitswesen“ entscheidet eine Jury, die mit namhaften Wissenschaftlern der medizinischen Fakultäten der Universität Köln, der LMU München, der Universität Heidelberg sowie zwei Vertretern aus der BayernLB besetzt ist. Krankenkassen, das Bayerische Rote Kreuz, die Pharmaindustrie und das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit sind ebenfalls vertreten.

Das Gremium setzt sich zusammen aus anerkannten Fachleuten und Vertretern der Bank.

Weitere Informationen gibt es hier

Selbstverpflichtungen

Die kontinuierliche Verbesserung der Nachhaltigkeitsleistung erfordert einen strukturierten Managementansatz. Den Rahmen hierfür bildet die konzernweit gültige Nachhaltigkeitspolitik. Sie ist eingebettet in gesetzliche Vorgaben und wird durch freiwillig getroffene interne Leitlinien und externe Verpflichtungen an den entsprechenden Stellen ergänzt und konkretisiert. 

Die gesellschaftliche Verantwortung der BayernLB ist im Gesetz über die Bayerische Landesbank und in der Satzung der Bayerischen Landesbank verankert.

Grundlegendes Dokument der internen Selbstverpflichtung ist der Verhaltenskodex. Dazu und die weiteren Richtlinien und Selbstverpflichtungen können hier eingesehen werden.

Sternstunden

Die BayernLB, die bayerischen Sparkassen und die Versicherungskammer Bayern unterstützen gemeinsam die erfolgreiche Benefizaktion des Bayerischen Rundfunks "Sternstunden - Wir helfen Kindern".

"Unsere Zukunft liegt in den Händen der Kinder. Ihnen eine Perspektive zu geben, Hoffnung und Mut zu schenken, ist unsere Aufgabe und unsere Verpflichtung. Vor allem müssen wir den Kindern helfen, die uns am nötigsten brauchen - Kindern in Not -hier und auf der ganzen Welt. 
'Das wahre Glück ist, Gutes zu tun' - eine Erkenntnis, die schon Sokrates hatte. Uns ist es ein Bedürfnis, für die Menschen da zu sein, die unsere Zuneigung und unsere Unterstützung brauchen. Es ist uns eine große Freude als Partner der Aktion Sternstunden daran mitarbeiten zu können, dass Kinder wieder lernen, Vertrauen in das Leben zu fassen."

Stefan Ermisch 
Stv. Vorsitzender des Vorstandes

Was zeichnet Sternstunden besonders aus?

  • Sternstunden fördert und unterstützt Projekte für Kinder, die krank, behindert oder in Not geraten sind.

  • Sternstunden hilft weltweit, schnell und unbürokratisch. Jeder gespendete Euro kommt den Hilfsprojekten zu 100 Prozent zu Gute.

  • Sternstunden arbeitet nur mit seriösen und namhaften karitativen Organisationen zusammen.

  • Zahlreiche Radio- und Fernsehsendungen des Bayerischen Rundfunks sowie ein Jahresbericht dokumentieren die Verwendung der Gelder.

  • Sternstunden wurde 1999 mit dem Europäischen Preis für soziales Engagement ausgezeichnet.

  • 2007 wurde Sternstunden bei der Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises mit dem Sonderpreis der Bayerischen Staatsregierung für seine herausragenden Leistungen ausgezeichnet.

  • Die Vertrauenswürdigkeit von Sternstunden bestätigte 2009 auch die Organisation CharityWatch, deren Ziel es ist, zur Verbesserung der Spendenkultur in Deutschland beizutragen, indem sie Hilfsorganisationen genauestens unter die Lupe nimmt und fragwürdige Verhaltensmuster öffentlich kritisiert - aber auch Empfehlungen für besonders herausragende und lobenswerte Organisationen ausspricht.

Wie unterstützt die BayernLB Sternstunden?

Umfangreiche Sach- und Dienstleistungen und nicht zuletzt finanzielle Mittel der BayernLB, des Bayerischen Sparkassenverbandes und der Versicherungskammer Bayern garantieren den Fortbestand dieses gelungenen Konzeptes.

Die BayernLB bietet folgende Unterstützung:

  • Kostenlose Büro- und Kommunikationseinrichtungen in der BayernLB-Passage

  • Abwicklung des gesamten Zahlungsverkehrs

  • Druck der Überweisungsformulare - Druck des Rechenschaftsberichtes

  • Unterstützung durch Benefizveranstaltungen

  • Weihnachts-Aktion "Spenden statt Schenken"

Vor allem aber tragen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Hauses mit zahlreichen kleinen und großen Hilfen maßgeblich dazu bei, dass Sternstunden vielen Kindern in Not wieder Hoffnung gibt. Ein Beispiel dafür ist die Unterstützung bei der telefonischen Annahme der zahlreichen Spenden während der vorweihnachtlichen Sternstunden-Gala, die im Bayerischen Fernsehen übertragen wird.

Wie können Sie Sternstunden unterstützen?

Wir freuen uns über Ihre Spende zu Gunsten des Sternstundenkontos Nr. 51000, bei der Bayerischen Landesbank, BLZ 700 500 00. Spenden können Sie außerdem bei allen bayerischen Sparkassen.

Oder nutzen Sie jetzt unser Online-Spendentool.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung der Aktion. Jede Spende hilft, Kindern in Not Sternstunden zu schenken.

Benefizausstellung der Landesschule für Körperbehinderte

Alle zwei Jahre veranstaltet die BayernLB Galerie ihre beliebte und erfolgreiche Benefizausstellung mit Versteigerung. In der Ausstellung "Masken · Bilder · Interieurs" sind farbenfrohe Kunstwerke aus der Kurzstraße zu bestaunen, die von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen der dortigen Bayerischen Landesschule für Körperbehinderte geschaffen wurden. Alle Exponate können für den guten Zweck ersteigert werden. Der Erlös kommt ohne Abzüge der Bayerischen Landesschule sowie "Sternstunden - Wir helfen Kindern" zugute.

© Bayern LB

© Bayern LB

Führungskräfte-Eigengewächs: Roland Steenbeck, Jahrgang 1977, ist Ableitungsleiter des IT Kompenzcenter Risk ALM. 1997 hatte er als Bank-Azubi bei der BayernLB angefangen. © PETER VOGEL PHOTOGRAPHIE

Ein stabiles Arbeitsumfeld in einem Unternehmen der Finanzbranche

Für Absolventen ist neben einer ausgewogenen Work-Life-Balance vor allem ein sicherer und beständiger Arbeitsplatz das höchste Karriereziel – deutlich wichtiger noch als das Gehalt. Dies ergab eine Studie des Employer-Branding Beratungsunternehmens Universum Communications, das von November 2012 bis März 2013 insgesamt 22.714 Studierende in Deutschland befragte. Den Grund für den Prioritäten-Wandel sehen Experten vor allem in der Wirtschaftskrise, die die jungen zukünftigen Arbeitnehmer zu einem Umdenken bewegte.

Zu sagen, der Finanzsektor habe in den letzten Jahren eine unruhige Zeit erlebt, ist eine euphemistische Aussage. Umso bemerkenswerter ist es, dass die BayernLB in all diesen schwierigen Jahren keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen musste. Das freut nicht nur die auf Jobsicherheit bedachte Generation Y, sondern sorgt für ein gleichbleibend gutes Betriebsklima. Dies zeigt nicht zuletzt die Verweildauer der Mitarbeiter im Unternehmen, die deutlich über dem Branchendurchschnitt liegt.

Loyalität wird groß geschrieben, Teamarbeit, ein offener und fairer Kommunikationsstil sowie eine verantwortungsvoll gelebte Führung werden als Garanten eines erfolgreichen Miteinanders gesehen.

Das Unternehmen punktet bei Mitarbeitern unter anderem mit überdurchschnittlichen Sozialleistungen und durchdachten Altersvorsorgekonzepten, zudem beinhaltet die Vergütung neben der festen auch einen leistungsbezogene Anteil.

 

 

 

 

 

 

Mitten in einer der begehrtesten Städte weltweit

In den Rankings der lebenswertesten Städte weltweit ist München stets unter den Top10 zu finden. Umfangreiche kulturelle Möglichkeiten, Sicherheit und ökonomische Bedingungen überzeugen Besucher wie Einheimische von der Isarmetropole und sorgen für einen steten Zustrom von Arbeitnehmern.

Münchner Unternehmen besitzen ganz klar einen Standortvorteil, folgerichtig haben viele große deutsche Arbeitgeber ihren Hauptsitz in der bayerischen Landeshauptstadt. Meist befinden sich die Konzerne an den Rändern der Stadt oder in der Peripherie und damit oft mehr als 20 Kilometer vom Zentrum entfernt.  Die BayernLB hat Ihren Standort mitten in München - in der Briennerstraße 18, Luftlinie sechshundert Meter vom Marienplatz entfernt.

Zur Anfahrtsskizze

Mitarbeiterentwicklung bei der BayernLB

Bei der BayernLB wird extrem viel Wert auf Weiterbildung und Mitarbeiterförderung gelegt. Exemplarisch dafür steht Roland Steenbeck, der seit 16 Jahren Karriere bei dem Münchner Unternehmen macht.

Vom Azubi bis zur Führungskraft - hatten Sie eine solche Karriere bei der BayernLB irgendwie geplant?

Ich hatte mir am Anfang das gedacht, was sich viele denken, die eine Banklehre anfangen: Du bekommst eine solide kaufmännische Ausbildung und dann kannst du ja studieren. Das wollte ich eigentlich auch in der Tat so halten, ich hatte sogar schon meinen Studienplatz sicher. Nach meiner Lehre und bevor das Studium losgehen sollte, blieb ich noch ein paar Monate bei der BayernLB, wo man mich quasi für ein Förderprogramm "entdeckt" hat. Aus den geplanten zwei bis drei wurden dann bis jetzt 16 Jahre. Studiert habe ich natürlich trotzdem.

Wie lief das ab - und was waren die nächsten großen Schritte?

Direkt nach der Ausbildung nahm ich an dem vierjährigen Förderprogramm "JUMP!" teil, dass mir zusätzlich zu einem nebenberuflichen Studium zum Wirtschaftsinformatiker (FH) die Möglichkeit gab, auf mich zugeschnittene persönliche Weiterbildungsmaßnahmen zu besuchen und darüber hinaus, ähnlich zu einem Trainee-Programm, jährlich meinen Arbeitsplatz zu wechseln. Hierdurch konnte ich neben einem breiten Netzwerk viele unterschiedliche Herausforderungen erleben und mich mit diesen fachlich und persönlich weiterentwickeln.

Im Jahr 2003 habe ich die Möglichkeit genutzt, in das Risiko-Controlling der Bank zu wechseln und dort aktiv an der Implementierung und Einführung der internen Ratingverfahren mitzuwirken. Höhepunkt dabei war sicherlich ein halbjähriger Einsatz bei einer Konzerntochter in Ungarn. Mit allerhand neugewonnenen Kenntnissen bin ich 2008 wieder zurück in die IT gewechselt und habe dort eine erste Führungsaufgabe übernommen. Seit 2010 leite ich das IT Kompetencecenter Risk ALM, in dem alle IT-Systeme rund um das Risikomanagement und die Liquiditätssteuerung der Bank betreut werden.

Mit wachsendem Wissen und dem Mehr an Kompetenz kommen auch Führungsaufgaben. Inwiefern wurden Sie auch darauf vorbereitet?

Das NFP-Nachwuchsförderprogramm, das auf "JUMP!" folgte, hat mich dahingehend unterstützt, mir meiner eigenen Stärken und Schwächen, aber auch meinen persönlichen Karrierezielen bewusst zu werden. Im kleinen Kreis wurden sehr persönliche Gespräche und Feedbacks ausgetauscht, die mich in meiner Persönlichkeitsentwicklung sehr gestärkt haben. Das hier gewonnene sehr vertrauensvolle Netzwerk ist auch heute noch ein wichtiger Ratgeber für persönliche Herausforderungen.

Die Übernahme der ersten Führungsverantwortung wurde durch eine speziell auf diese Situation zugeschnittene Seminarreihe „Führen in der BayernLB“ begleitet und hat mir sehr wertvolle Unterstützung in der Ausgestaltung meines Führungsstils sowie für das Bestehen der nicht immer einfachen Führungssituationen gegeben.

In diese Zeit fällt auch ein nebenberufliches Aufbaustudium zum Master of Arts Finance & Banking, in dem ich mein bereits vorhandenes bankfachliches Wissen vertiefen und auf die mir bisher unerschlossenen Bereiche ausbauen konnte. Im Jahr 2012 wurde ich von meiner Führungskraft für das „Executive Development Programm“ nominiert, in dessen Rahmen ich neben einem persönlichen Coaching an einer Seminarreihe zur Vertiefung in Strategischem Management teilnehme. Schwerpunkte hier sind die Themenfelder „Managing the Business“, „Managing the People“ und „Managing the Change“.

Muss man sehr viel Eigenengagement mitbringen, um so gefördert und entwickelt zu werden?

Sagen wir so: Es ist kein Selbstläufer, es geht nicht ohne Eigeninitiative, aber das ist überall so. Die Voraussetzung, entwickelt zu werden, ist immer persönliches Engagement und gute Leistung. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man dann immer von seiner Führungskraft gesehen wird und die Chance hat, für ein passendes Programm nominiert zu werden. Für den nächsten Karriereschritt gilt es auf die passende Gelegenheit zu warten. Diese ist nicht planbar, kommt aber bestimmt und dann geht es oft sehr schnell …